Archiv für Juli, 2010

Bericht der Bezirksrundschau Vöcklabruck


Die Pressestimmen werden international! Wir freuen uns über den Bericht zu €AT in der  deutschen Wochenzeitung DIE ZEIT


“Die Aufführung €AT des Theater Hausruck sprengte die Grenzen des traditionellen Schauspiels”, titeln die Tips Vöcklabruck.
Hier gehts zum Artikel von Wolfgang Macherhammer


Bericht zur Generalprobe vom Bezirks TV Vöcklabruck: Sehenswert!

Herzlichen Dank an Christian Kosch und sein Team!

(1) Kommentar

Hut ab!

Meint die Oberösterreichische Kronenzeitung zum “Theaterkirtag mitten in der Krise”.

Nachzulesen hier

(0) Kommentare

Reaktionen auf ein Theaterexperiment

Während das Publikum nach €AT jubelte, ist die Presse geteilter Ansicht über den Kapitalismuskirtag. Über ein “Dauerfeuer der Metaphern” berichten die Oberösterreichischen Nachrichten, “Beeindruckend.” resümiert das Neue Volksblatt.

Hier die Berichte zum Download:

Oberösterreichische Nachrichten vom 26. Juli

Neues Volksblatt vom 26. Juli

Und wie hats euch gefallen?

(4) Kommentare

Robert Misik bei “€AT”

Robert Misik, Autor, Polit-Blogger, Staatspreisträger für Kulturpublizistik und ein äußerst umgänglicher Zeitgenosse, schlüpfte für den Kapitalismus-Kirtag in der Konkurshalle in die Rolle eines freundlichen Marktschreiers und Geschichten-(über Geschichte)Erzählers. Den Text seiner Performance könnt ihr hier nachlesen …

(0) Kommentare

FOTOS €AT 01

Hier mal ein erstes Best of aus einer unglaublichen Menge an Bildern des vergangenen Abends … Enjoy!

(0) Kommentare

6 Trostlose

6 aus 999. Mit diesem Glückskoeffizienten kalkulierte das €AT Team am vergangenen Abend. Glücksfee Jana Bach wählte sechs der 999 BesucherInnen in Attnang-Puchheim als GewinnerInnen je eines TROSTLOSES aus. Die Glücklichen wurden von Gemeinderäten aus Attnang-Puchheim in Luxuskarrossen der Firma Schuster zu Außenstationen in der Eisenbahnerstadt kutschiert. Frei nach dem Motto “Auserwählte fahren zu Ausgegrenzten” fuhren die “Trostlosen” je eines der folgenden Ziele an, um mit den Menschen dort zu sprechen:

Moschee der Islamischen Gemeinde
Glockenturm der katholischen Kirche
Das Bordell “Moonlight”
Eine armutsgefährdete Familie
Tom’s Eckbeisl
Eine bettlägerige Frau im Altersheim

(1) Kommentar

1 Ferrari für 3

Drei Menschen, deren Liebe zum roten Kunstwerk aus Maranello schier unermessliche Geduldsfäden spinnt: Waltraud Höfer, Gurdrun Platzer und Alexander Schachinger konnten ihre Hände einfach nicht vom Ferrari lassen. Rund vier Stunden lang bewegten sie sich nicht vom roten Flitzer fort. Ihr Ziel: am längsten von allen so auszuharren, um derart einen Tag mit dem heißen (und vollgetankten) Gefährt verbringen zu dürfen. Schließlich siegte Kompromissfähigkeit über Konkurrenzdenken und die drei einigten sich auf eine Drittelteilung des Ferraritages. “Die drei haben unsere Botschaft verstanden”, so Theater Hausruck Intendant Chris Müller.

(1) Kommentar